Aktuelles

Datum

Themenfeld

Thema

18.07.2017
Allgemein
openArrow
Förderprogramm "go-digital"
Neues Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Beratungsunterstützung von KMU für Digitalisierungsprojekte...
13.07.2017
Allgemein
openArrow
Hohe Dunkelziffer bei Kriminalität und zunehmend digitale Verbrechen
Kriminalitätsbarometer 2017
Unternehmen sehen aktuell die Kriminalität als wichtigstes gesellschaftliches Problem in Berlin und Brandenburg – noch vor dem Fachkräftemangel. Vor allem die Internetkriminalität wächst überproportional. Dabei werden zwei Drittel aller Diebstähle und neun von zehn Hackerangriffen auf Unternehmen in Berlin und Brandenburg nicht angezeigt. Das steht im aktuellen Kriminalitätsbarometer der IHKs in Berlin und Brandenburg.
15.05.2017
Allgemein
openArrow
Neue Fördermöglichkeiten für digitale Investitionen in Brandenburg
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus macht Unternehmen und Gewerbetreibende darauf aufmerksam, dass ab sofort das Land Brandenburg auch die Vorbereitung und Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen in kleinen und mittleren Betrieben mit Sitz in Brandenburg fördert. Grundlage ist die Richtlinie Brandenburger Innovationsgutschein (BIG). Neu ist, dass jetzt die Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen mit bis zu 500.000 Euro sowie die Beratung und Schulung der Beschäftigten mit jeweils bis zu 50.000 Euro gefördert wird. Darüber hinaus wurden bestehende Regelungen erweitert. Der „Kleine Transfer-Gutschein“ wird künftig mit 5.000 Euro gefördert. Beim Innovationsgutschein "FuE" wurde die Fördersumme auf 100.000 Euro verdoppelt und der Durchführungszeitraum auf zwei Jahre verlängert. Die Förderrichtlinie „Brandenburgischer Innovationsgutschein“ (BIG) ist seit dem 11. Mai 2017 in Kraft. Die Anträge können ab sofort bei der Investitions- und Landesbank des Landes Brandenburg (ILB) gestellt werden. Bis auf weiteres können die Anträge allerdings nur in Papierform eingereicht werden. Ansprechpartnerin für Unternehmen ist Yvonne Hennig, IHK Cottbus, Telefon: 0355 365-1504, E-Mail: hennig@cottbus.ihk.de. Weitere Informationen zu den Förderbedingungen finden Sie hier...
09.02.2017
Online-Handel
openArrow
Neue Informationspflichten für Onlinehändler
Auf EU-Ebene ist die Einrichtung einer Online-Streitbeilegungsplattform vorgesehen (EU-Verordnung Nr. 524/2013). Diese Plattform soll zur Anlaufstelle für Verbraucher und Unternehmer bei Streitigkeiten aus Online-Geschäften werden. Die Streitigkeiten sollen dann außergerichtlich über die zuständigen nationalen Schlichtungsstellen beigelegt werden.

Die Informationspflichten treffen alle Online-Händler unabhängig davon, ob die Teilnahme an einer alternativen Streitbeilegung gewollt ist oder nicht. Betroffen sind auch Händler, die über keine eigene Internetseite verfügen, sondern ihre Produkte oder Dienstleistungen über Portale wie ebay oder Amazon vertreiben.

So müssen Online-Händler seit dem 9. Januar 2016 auf die Plattform verlinken. Der Link muss für den Verbraucher leicht zugänglich sein und dem Verbraucher muss in diesem Zusammenhang auch die E-Mail-Adresse des Unternehmers bekannt gegeben werden.

Zum 1.2.2017 tritt der weitere Teil des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes in Kraft. Nun muss darüber informiert werden, inwieweit Bereitschaft besteht an einem Schlichtungsverfahren teilzunehmen.
27.01.2017
Allgemein
openArrow
IHK-Pilot-Projekt "Wirtschaft Digital"
Unterstützungsangebot zur Digitalisierung in KMU
Ausgehend von den aktuellen Problemstellungen der regionalen Wirtschaft bietet die IHK Cottbus mit dem Pilot-Projekt „Wirtschaft Digital“ Unternehmen eine erste Hilfestellung zur Bewältigung der Digitalen Herausforderungen an. Im Vordergrund steht eine Bestandsaufnahme im Unternehmen im Hinblick auf dessen Digitalisierungsgrad und IT-Sicherheit als Vorstufe zu der vom Land Brandenburg in 2017 avisierten Förderung der gewerblichen Wirtschaft in Form von Beratung und Investition. Neben einer Bestandsaufnahme im Unternehmen vor Ort (Schwachstellen- und Potentialanalyse) zur aktuellen Situation des Digitalisierungsgrades und der IT-Sicherheit erhält jedes Unternehmen ein Gutachten sowie einen Katalog künftiger Handlungsempfehlungen zur Schwachstellenbeseitigung und erste Inputs zur Entwicklung einer nachhaltigen Digitalisierungsstrategie. Die Auswertungen erfolgen für jedes Unternehmen einzeln im Rahmen von Workshops in der IHK Cottbus oder im Betrieb. Über die gewonnen Erkenntnisse zu etwaigen Schwachstellen sowie zu Digitalisierungspotentialen (Prozessoptimierung, neue Geschäftsmodelle, Kundenservices etc.) kann das Unternehmen im nächsten Schritt die vom Land Brandenburg avisierte Digitalisierungsförderung aufgreifen.