Multiscreen ist Pflicht

  • Fachgruppe Agenturen der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. informiert im Leitfaden Multiscreen über die Möglichkeiten geräteübergreifender Web-Strategien


Düsseldorf, 04. Juni 2013

Internetnutzer greifen zunehmend von verschiedenen Endgeräten in unterschiedlichen Situationen auf das Web zu. Multiscreen ist keine Zukunftsvision sondern längst Realität. Werbungtreibende und Agenturen stehen vor der Herausforderung,  zügig auf diesen Trend zu reagieren und geräteübergreifende Online-Strategien zu entwickeln. Die Fachgruppe  Agenturen im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. zeigt mit dem neuen Leitfaden „Multiscreen“  Chancen und Möglichkeiten auf, die die Multiscreen-Nutzung für Marketing und Vertrieb bietet. Es beschreibt die konzeptionellen, technischen und gestalterischen Herausforderungen und zeigt Lösungsansätze auf.

„Eine integrierte Multiscreen-Strategie ist kein Luxus sondern sollte heute Pflichtbestandteil jeder Kommunikationsplanung sein.“, betont Malte Hasse (A&B One Digital), stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Agenturen im BVDW. „Viele Unternehmen stehen allerdings vor der Frage, wie sie sich diesem komplexen Thema am besten nähern, dabei wollen wir Hilfestellungen geben.“

Der Inhalt des BVDW-Leitfadens „Multiscreen - Die Möglichkeiten geräteübergreifender Web-Strategien verstehen und sinnvoll einsetzen“ in der Übersicht:

  • Einleitung
  • Herausforderungen und Chancen
  • Maßnahmen
  • Multiscreen-Strategie
  • Werbung im Multiscreen-Kontext
  • Vermarktung
  • Analyse und Tracking-Möglichkeiten
  • Fazit und Ausblick

Hintergrundwissen zum Multiscreen-Trend

96,9 Prozent der Onliner nutzen das Internet zu Hause auf verschiedenen Endgeräten. Jeder Zweite surft unterwegs oder an öffentlichen Orten. Zu diesem Ergebnis kommen die AGOF internet facts 2013-01. Für Unternehmen bedeutet das, sie können mehr Berührungspunkte mit ihrer Zielgruppe schaffen und noch gezielter auf diese reagieren. Das stärkt die Bindung zum Konsumenten und erhöht die Kaufbereitschaft. Dabei steht nicht allein die Werbe-Kampagne im Fokus. Vielmehr geht es darum, den User zu begleiten, auf einen Device-Wechsel nahtlos zu reagieren und ihm je nach Nutzungskontext einen passenden Service anzubieten. Das heißt Unternehmen müssen sich nicht nur mit dem Online- und Konsumverhalten ihrer Zielgruppe differenziert auseinandersetzen, sondern technische Besonderheiten berücksichtigen und ihre Content-Strategie anpassen. Auch an die kreative Leitidee und die Gestaltung von Online-Angeboten werden neue Anforderungen gestellt. Denn Websites und Mobile Apps bringen nur dann Umsatz und Imagegewinn, wenn sie dem User einen echten Mehrwert bieten, einfach und effizient zu bedienen sind und darüber hinaus als Bereicherung erlebt werden. Der aktuelle BVDW-Leitfaden ist für Unternehmen Informations- und Praxishandbuch zugleich. Er beleuchtet alle relevanten Aspekte der Multiscreen-Kommunikation und gibt praktische Anregungen für die entsprechende Web-Strategie.

Der Leitfaden kann kostenlos über die Homepage des BVDW (PDF 4,9 MB) heruntergeladen werden.