Online-Handel

Im Zusammenhang mit dem Online-Handel stehen die Einrichtung einer mobilen Website bzw. eines Onlineshops, Shop-System, IT-Sicherheit, Datenschutz, rechtliche Rahmenbedingungen im eBusiness, Nutzerfreundlichkeit, Dienstleisterauswahl und weitere Themen.

Darstellung Online-Handel

Neue Informationspflichten für Onlinehändler

Auf EU-Ebene ist die Einrichtung einer Online-Streitbeilegungsplattform vorgesehen (EU-Verordnung Nr. 524/2013). Diese Plattform soll zur Anlaufstelle für Verbraucher und Unternehmer bei Streitigkeiten aus Online-Geschäften werden. Die Streitigkeiten sollen dann außergerichtlich über die zuständigen nationalen Schlichtungsstellen beigelegt werden.
Die Informationspflichten treffen alle Online-Händler unabhängig davon, ob die Teilnahme an einer alternativen Streitbeilegung gewollt ist oder nicht. Betroffen sind auch Händler, die über keine eigene Internetseite verfügen, sondern ihre Produkte oder Dienstleistungen über Portale wie ebay oder Amazon vertreiben.
So müssen Online-Händler seit dem 9. Januar 2016 auf die Plattform verlinken. Der Link muss für den Verbraucher leicht zugänglich sein und dem Verbraucher muss in diesem Zusammenhang auch die E-Mail-Adresse des Unternehmers bekannt gegeben werden.
Zum 1.2.2017 tritt der weitere Teil des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes in Kraft. Nun muss darüber informiert werden, inwieweit Bereitschaft besteht an einem Schlichtungsverfahren teilzunehmen. Hier weitere Informationen...

Verkauf über Onlinemarktplätze – Pro und Contra

Zehn Prozent – das ist in etwa der Anteil am Einzelhandelsumsatz, der auf den Onlinehandel entfällt. Tendenz weiter steigend. Der Vertrieb über das Internet ist für Händler inzwischen beinahe  unerlässlich, um am Markt bestehen zu können und die Zielgruppen von heute und morgen zu erreichen. Lesen Sie hier weiter...